Tuesday, August 7, 2012

Wie man Rüschen schnell und einfach macht


Для русскоязычных: информация этого постинга содержится у меня в теме на сезоне  в теме. Информацию на тему  конструкции этой юбки смотрите здесь и здесь

Diese Methode wird, wie man mir erklärt hat, hauptsächlich bei der Herstellung von Kostümen beim Theater verwendet.
Die Methode ist gut für alle, die das Kräuseln noch nicht beherrschen, Angst davor haben, oder es (wie ich) einfach nicht mögen :)

Sehr oft ist es der Fall, dass beim Kräuseln die freie Länge vom Kräuselfaden zu lang wird, stört,  oder noch ärgerlicher, wenn er mitten drin reißt.

1. Zuerst macht man 2 parallel laufende Nähte. Dabei kann man (nicht unbedingt nötig) die Fadenspannung leicht runternehmen

2. Man teilt  zuerst den Rüschenstreifen und den Rocksaum, an den die Rüsche kommt, in z.B. 4 gleich lange Strecken und markiert diese mit Stecknadeln

3. Die Markierungsstellen werden miteinander verbunden

Die Rüschenbahnlänge ist dabei deutlich länger. Es sieht dann so aus:

4.  Man beginnt gleichzeitig an beiden Fäden der einer Strecke  zu ziehen (von Markierung bis zur Markierung, also 1/4 der Gesamtstrecke)
5. Sobald die gekräuselte Länge mit der Saumlänge gleich wird, muss man den Faden fixieren, wobei nur eine Seite fixiert wird, z.B. nur links. Der Faden rechts  von der Fixierung bleibt erstmal locker.
Damit es endgültig fest bleibt, steckt man zum Schluss die freie Spitze der Stecknadel noch einmal in den Stoff hinein
Das Besondere und Positive an dieser Methode ist, dass man zu jeder Zeit etwas noch nachziehen oder rauslassen kann.

6. Nun heftet man die Rüsche an den Rock mit Stecknadel. Dabei setzt man diese in die Mitte zwischen 2 Nähte der gekräuselten Fläche.
 
7. Im letzten Schritt wird durch die Mitte, wo die Stecknadeln stecken, gesteppt

8. Beide Kräuselnähte werden entfernt

Auf diese Weise lassen sich große Flächen spielend  kräuseln, wie z.B. bei Petticoats

23 comments:

  1. Wieder mal ein schönes Tutorial. Allerdings finde ich kräuseln gar nicht schlimm, mache ich total gerne, Rüschen, Ärmel...ganz egal, allerdings hast Du recht, ich ärgere mich sehr, wenn der Faden reißt.
    Bin schon ganz gespannt, den Rock fertig zu bewundern;-)
    Liebe Grüße
    Tina

    ReplyDelete
    Replies
    1. je kleiner die aufteilungsstrecke, desto sicherer ist dein faden.
      du bist eine seltene ausnahme:-) für mcih ein petticoat selbst zu machen eine straffe:-)))

      Delete
  2. Heavens, diesen Trick haette ich aber gut und gerne schon eeeetliche Jahre frueher brauchen koennen - aber besser spaet als nie! :-)
    Danke auch heute und liebe Gruesse,
    Gerlinde

    ReplyDelete
  3. PS: ich vermute, dass die Dinger (entstehende Faeltchen) sich mit diesem Trick auch nicht so leicht seitwaerts verdruecken koennen, da einiges stabilisierter durch die 2 noch bestehenden Reihfaeden und einer Art vorgegebenen 'Autobahn' in der Mitte, oder?

    LG, Gerlinde

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich habe deine frage nciht so ganz verstanden,aber du lannst die stecknadle zwischen aufteilungen rausnehmen und die raffungen verschieben...

      Delete
    2. Don't worry, diese Frage, bzw. die Loesung gestaltete sich wohl ohnehin nur aufgrund meiner eigenen bisher wohl 'stark zu umstaendlich' gemachten Rueschen; darum: danke noch mal und darum auch mein 'heavens' Aufschrei, wo ich hier ploetzlich sehe, WIE viel einfacher das denn geht!
      Meine Naeh-Variante war immer mit viiiiel zu viiiel Heft-Arbeit und Unflexibilitaet verbunden -wie Du sagst: " ... zwischen den Aufteilungen rausnehmen und Raffungen verschieben ..."
      Diese Flexibilitaet fehlte mir immer!

      LG, Gerlinde

      Delete
  4. Я тоже не люблю собирать рюшу или делать сборку юбки,а недавно,когда шила сарафан,сделала именно так,как у тебя,Юля.Причём,сама до этого дошла.Оказалось,так очень удобно.

    ReplyDelete
  5. Ja, so mache ich es auch. Das Turorial ist wunderbar mit den vielen Fotos. Darf ich es in meine Liste im Blog aufnehmen?
    Freundlicher Gruß Mema

    ReplyDelete
  6. Das klingt interessant! Reißt bei dieser Methode der Fanden nicht so leicht?
    LG Elke

    ReplyDelete
    Replies
    1. je kleiner die aufteilungsstrecke, desto sicherer ist der faden:-)

      Delete
  7. Eine tolle Technik! Danke für das Tutorial. Beim Kräuseln ist es ja wichtig, dass es schön gleichmäßig gelingt; das scheint mit mit dieser Methode garantiert. Nochmals Dank.
    LG
    Siebensachen

    ReplyDelete
    Replies
    1. die kräuselung ist dann gleichmässig,wenn die länge der unterne und obereren reihfadenreihe gleich sind. ansonsten ja..

      Delete
  8. Hab mir die Technik bei Pinterest zu meinem Tutorail Board hinzugefügt! Danke dafür liebe Julia!!! :D

    ReplyDelete
  9. Tolle Technik, danke!
    LG Anna

    ReplyDelete
  10. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wie man es anders machen sollte O.O Habe ich vor Ewigkeiten schon bei burda gelernt - mich würden jetzt brennend die anderen Methodern interessieren.
    Greets,
    Liese

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Liese,
      burda lernt vielleicht eine doppelnaht zu legen, aber ganz bestimmt nciht in keline abschnitte aufzuteilen,damit die fadenlänge kürzer gehalten wird und er nciht mitten drin reißt. besonders anfänger haben sehr stark damit zu kämpfen- das sage ich aus erfahrung mit den anfänger.

      Delete
    2. Liebe Liese,

      fuer Jemanden in Bayern und mit Rueschen-Unterrock Aufgewachsene, kann ich Dir hier nur (auch wenn arg rotwerdend dabei) gestehen: es geht enorm bloeder ! ;-) :-D
      Sei froh, dass Du von Geburt wohl schon gscheiter warst bzw. wohl in die falsche Region dann geboren wurdest!!! :-D :-D :-D

      LG, Gerlinde
      (noch immer den Kopf schuettelnd ueber ihre eigene - nun hoffentlich 'vormals' - Bloedheit!)

      Delete
  11. Ich rüsche ja total gerne und liebäugle deshalbe mit einem Rüschenfuß für die Nähmaschine. Wie immer ist er für die Bernina sehr teuer deshalb habe ich ihn mir noch nicht gegönnt. Man müsste ihn mal probenähen können ob sich das überhaupt rentiert.

    schöne Bilder hast du wieder gemacht

    Christine

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Christine,
      ich ahbe vor meiner Bernina eine Brother gehabt. und zu der habe ich mal einen Raffler geholt.
      nach halber stunde rumprobiererei hab ich aufgegeben. die raffung war niucht gleichmässig.
      wie das bei bernina aussieht weiß ich nicht, möglicherweise deutlich besser. was ich auch nciht mag-wenn die falten fach gelegt werden und dann noch ober drübnergesteppt. das passiert bei der doppelreiohenraffung nicht.deswegen ist mir das lieber.

      Delete
    2. ... siehste und DAS (Flachlegen der Falten) war EINER meiner genannten (nunmehr) 'Ex-Bloedheiten' und DAS meinte ich auch, dass es mit der von mir salopp genannten 'Autobahn'/Naht in der Mitte zwischen den 2 Reihfaeden, zu vermeiden ist. Darum: Bingo; ja, Du hast mir das hiermit bestaettigt!

      LG, Gerlinde

      D.h.: Ich 'armer' Ex-Bayer; haett' ich diesen Trick doch schon frueher gekannt, haette ich womoeglich nicht nach Australien 'fluechten' muessen! ;-) :-D

      (und duck und renn weg! )

      Delete
    3. :-))gut, mit doppelreihe der raffung habe ich nicht das rad neu erfunden,das gabs schon länger in den bücher von burda so wei "nähschule". neu für viele ist diese befestigung.
      ich kenne viele, die das kräuseln hassen,weil man nach ein paar meter einreihen ein riesen faden hat und noch ärgerlicher ist es ,wenn er reißt oder am ende alle raffungsstärken an verschiedenen stellen unterschiedlich sind...
      ich ahbe auch das nciht erfunden, bloss vielen ist das nicht bekannt, insbesonderen den anfänger..
      ich möchte grade die damit ermutigen und die angst nehmen.

      Delete